CREA! 2011

Heaven, the world is not enough

Einmal mehr ein denkwürdiges CREA! Meeting. Der Juni 2011 mit ausserordentlich vielen Grossveranstaltungen und das einmal mehr schlechte Wetter hinterliess seine Spuren in Form einer geringeren Teilnehmerzahl – knapp 1500 Besucher pilgerten auf den Berg. Nach dem ‚heissen Eisen‘ Sex nahmen wir uns 2011 dem eher unbekannten, aber nicht weniger wichtigen Thema ‚Himmel‘ an.

Ein Merkmal unserer Generation ist, dass wir alles gerne schnell und sofort haben wollen. Und genauso mit dem Glauben: er muss mir heute etwas bringen, er muss heute ‘funktionieren’, oder er ist nichts wert. Doch Gott verbringt in der Bibel viel Zeit damit, uns auf etwas hinzuweisen, was weit, weit weg scheint: den Himmel. Diesen Himmel haben wir am CREA! zusammen kennengelernt. Wie sieht er aus? Wie lebt es sich im Himmel? Wer kommt rein? Sind E-Gitarren erlaubt oder müssen wir Harfe spielen…? Wer weiss, wo er hingeht, lebt und investiert sein Leben ganz anders.

Besondere Höhepunkte waren der Worship mit Starfield aus Kanada, die umwerfende Show von Four Kornerz auf der CREA! Aussenbühne und die sehr zugänglichen Inputs von Simon Kaldewey. Von tiefen Temperaturen und Zeltaufbau im Regen liess sich niemand die Laune verderben. Im Gegenteil: beim Konzert von Good Weather Forecast ging trotzt strömendem Regen so richtig die Post ab! Die 50 ausgeleuchteten Wassertanks werden sicher auch in Erinnerung bleiben, welche im Plenarsaal und auf dem ganzen Gelände für eine stimmungsvolle und spannende Beleuchtung sorgten. Mit DJ FreeG ging der CREA! Award zum ersten Mal an einen DJ und sollte für die nächsten drei Jahre zugleich der letzte Award bleiben.