Gefühlt viel zu früh werden wir heute über die Lautsprecher geweckt. Der Boden draussen ist etwas nass vom Regen, aber das Frühstück kann man ja auch im Gebäude in den Gängen essen… Wer noch nicht ganz wach ist, schüttelt die Müdigkeit spätestens beim gemeinsamen Morgensport vor dem Plenar ab.

Pascal Götz nimmt uns an diesem Morgen mit ins Thema Genügsamkeit. Genügsamkeit hat viel zu tun mit Selbstbeherrschung; in gewissen Bereichen des Lebens fällt uns das einfacher als in anderen. Pascal ermutigt uns, einen gesunden Rhythmus zu finden und einen Ruhetag in der Woche einzuplanen, um uns zu erholen und Zeit mit Gott zu verbringen. Ebenso sammeln wir an diesem Morgen für die Kollekte, welche dieses Jahr zu einem grossen Teil an Bridge of Hope geht – ein Projekt in Kambodscha, welches Kinder aus armen Verhältnissen unterstützt.

Die lange Mittagspause kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Nicht nur haben wir so ein letztes Mal die Möglichkeit, bei den Foodständen das Lieblingsessen zu holen, sondern auch die Freizeitangebote sind nochmals offen. Eine gute Gelegenheit also, den Missionsparcours zu besuchen. Dieses Jahr geht es um Shopping, was die unzähligen Shoppingfans unter uns vollkommen anspricht, aber gleichzeitig auch herausfordert. Die Künstler des gestrigen CREA! Specials treffen wir auf dem Vorplatz des Zentrums nochmals, wo sie eine kleine Showeinlage zum Besten geben.

Leider ist es schon bald Zeit für das zweite und dementsprechend letzte Plenar des Tages. Pascal empfiehlt uns einen Perspektivenwechsel: Frag nicht «Wieviel muss ich abgeben?», sondern «Wieviel darf ich behalten?». Nach einem genialen Abschluss geht es darum, die letzten Koffer und Taschen zu packen und das Zelt fertig abzubauen. Ermuntert und inspiriert machen wir uns auf den Heimweg und sind gespannt, was passiert, wenn wir Gottes Grosszügigkeit in unserem Umfeld weitergeben.