Bisherige CREA!s

CREA! 2019

PARADISE HAS FALLEN

Wann ist genug genug? Wie sieht ein genügsames und grosszügiges Leben aus? Diesen Fragen gingen rund 1700 Personen am 27. CREA! Meeting nach. Unser diesjähriges Jugendfestival stand unter dem Thema «Paradise has fallen – Genug war nicht genug».

Gleich zwei neue Worship-Bands durften wir dieses Jahr erleben: Im Hauptplenar waren erstmals die Band vom Ekklesia Movement (VFMG) in Frutigen zu erleben und in der Stube übernahm die tsc Band den Worship. Beide Bands haben ein beeindruckendes Debut gegeben.

Allgemein lag dieses Jahr ein grosses Gewicht darauf, Raum zu schaffen für neue Talente. Neben den beiden neuen Worshipbands startete am Freitagabend die Singer/Songwriter-Night, in der 3 Sängerinnen auftraten, die kürzlich ihre erste EP herausgegeben haben. Am Samstagabend folgte die Open Stage, wo während 45 Minuten viele junge Menschen ihr Talent unter Beweis stellen konnten. Und nicht zuletzt war für viele eines der Highlights am CREA! die Spoken Words von Jonas, der mit seinen tiefgründigen und zugleich humorvollen Reimtexten in jedem Plenar die Menge in seinen Bann zog. Wir freuen uns, dass wir als CREA! vielen Talenten eine Bühne geben konnten!

Pascal Götz, unser diesjähriger Referent aus der Chrischona Pfäffikon, schaffte es unglaublich gut, die Themen Geiz und Gier herunterzubrechen und hilfreiche Tipps zu geben, wie stattdessen Grosszügigkeit und Genügsamkeit unser Leben prägen kann. Am Samstagabend zeigte er beeindruckend auf, dass unser Verhalten letzlich von der Frage bestimmt ist, wie wir Gott vertrauen. „Gott ist genug. Gott gibt genug“ ist eines der Zitate, das wir nicht so schnell vergessen werden.

Ein abwechslungsreiches Programm gab es auch sonst zu erleben. Good Weather Forecast und October Light brachten mit ihren Hits die CREA!-Bühne zum Beben und das Publikum zum Tanzen. Neben sieben Talentschmieden standen sechs Seminare sowie verschiedene Sportangebote und andere Freizeitbeschäftigungen zur Auswahl. Manche Gruppe entschied sich für ein eigenes Freizeitprogramm; sei es in der neuen Pingpong-Zone oder beim Volleyball, Kartenspielen oder Musizieren. Gut besucht wurde zudem der Missionsparcours, in dem die Besucher herausgefordert wurden, sich Gedanken über ihre Shoppinggewohnheiten zu machen.

Vom Themen-Design her entschieden wir uns, den Garten Eden als Aufhänger zu nutzen, denn die Gier nach mehr war eines der Motive, die Adam und Eva dazu brachten, in die Frucht zu beissen. Bewusst gestalteten wir die Schlange abstrakt, damit sie eine Anonymität hat, denn Geiz und Gier kommen in den unterschiedlichsten Gewändern zu uns. Etwas interpretiert nahmen wir einen Apfel als Frucht hinterliessen darin zwei Bisse zurück, je einen für Adam und Eva. Und vielleicht auch für dich und mich.

Am CREA! selber war es uns wichtig, das Bild der Schlange und des Apfels hinter uns zu lassen. Wir sind nicht dazu bestimmt, nur den angebissenen Apfel und die Schlange betrachten zu müssen. Vielmehr stellt sich uns die Frage, wie wir uns entscheiden, wenn wir vor dem Baum stehen – und von welchem wir essen. Daher verschwand die Schlange und wurde durch das Bild vom Baum ersetzt.

Rückblick Sonntag

Gefühlt viel zu früh werden wir heute über die Lautsprecher geweckt. Der Boden draussen ist etwas nass vom Regen, aber das Frühstück kann man ja auch im Gebäude in den Gängen essen… Wer noch nicht ganz wach ist, schüttelt die Müdigkeit spätestens beim gemeinsamen...

Rückblick Samstag

Während die einen möglichst früh aufstehen, um sich Zeit für Gott zu nehmen (oder gewisse auch um in Ruhe zu duschen…), nutzen die anderen jede Sekunde Schlaf. Mit fröhlicher Musik werden wir schliesslich geweckt. Draussen zu frühstücken macht gute Laune und wir...

Rückblick Freitag

Je näher das CREA! rückt, desto mehr steigt die Vorfreude. Diejenigen, welche bereits auf dem Berg sind, treffen die letzten Vorbereitungen: Foodstände werden fertig eingerichtet, Abläufe besprochen und dann ist es schliesslich soweit. Pünktlich um 17 Uhr öffnet der...

CREA!-Design

Rückblick-Clip

Spoken Words von Jonas

Plenar-Inputs

Freitag

Samstag

Sonntag